Beine enthaaren

Manche Dinge kann man sich nur vorstellen, wenn man eine Frau oder ein Radrennfahrer ist. Aber wie fühlt es sich an, seine Beine zu enthaaren? Eines vorweg, es dauert . . .

Für Ästheten ein schrecklicher Anblick.“ Mit diesen Worten wurden vergangenen Sonntag in diesem Blatt meine behaarten Beine bedacht. Gut, man ist ja lernfähig und will den Freunden der Ästhetik keine schlaflosen Nächte bereiten – also runter damit. In Gesprächen mit erfahrenen Enthaarern lernte ich zunächst, dass es gleich mehrere Wege gibt, sich des Buschwerks zu entledigen – und dass der Großteil davon eher schmerzhaft sein soll. „Du wirst schreien“, meinte etwa die Freundin, die grinsend ihren Epilierer aus dem Badezimmer kramte. Völlig emotionslos war hingegen der Gesichtsausdruck der Verkäuferin im Drogeriemarkt, als sie Kaltwachsstreifen und Enthaarungscreme über die Kassa zog.

Einen ganz so phlegmatischen Blick schaffe ich daheim nicht, als der erste Wachsstreifen mit einer beherzten Handbewegung ein paar hundert Haare von meinem Unterschenkel reißt. Aber so schlimm ist es auch wieder nicht. Lustig sieht er aus, der gerodete Streifen. Mehr schon nicht. Und der Epilierer? Auch kein Drama. Das Gefühl dabei ist nicht mehr als ein etwas intensiveres Kitzeln. Bleibt noch die Enthaarungscreme, die von der Anwendung her wohl am gemütlichsten ist. Mit einer Spachtel auftragen, fünf Minuten eine rauchen gehen, mit der Spachtel das Schaum-Haar-Gemisch abkratzen. Fertig. Wieder ein paar Quadratzentimeter freigelegt. Wo ist das Problem?

Die Mühen der Ebene. Der Anruf einer Freundin unterbricht die Enthaarungszeremonie – mit drei Landebahnen auf den Unterschenkeln geht es zu einem spontanen Abendessen. Bei dem ich stolz erzähle, dass Enthaaren ja überhaupt nicht wehtut, wie kann man nur so wehleidig sein und überhaupt. Stolz rolle ich ein Hosenbein auf – sehr zum Gaudium des Gegenübers: „Du hast ja nur an den Stellen enthaart, wo es am wenigsten wehtut!“ Aha, an den Innenseiten soll es also schmerzhafter sein. Und an den Knien erst. Interessant, dürfte also noch ein längerer Abend werden . . .

Und tatsächlich werden die Mühen der Ebene spürbar, wenn es um mehr geht als nur einen Streifen aus dem Busch zu reißen. Beim sechsten Wachsstreifen beginnt das Gefühl, dass es mühsam wird – der Kniebereich ist wirklich eher schmerzhaft zu roden. Der Epilierer wird auch langsam nervig, wenn er sich immer wieder in den Haaren festfrisst. Und die Enthaarungscreme macht auch keinen Spaß mehr – weil sie leer ist, ehe die Beine glatt sind. Der Abend endet mit einem langen Rendezvous mit dem Nassrasierer unter der Dusche, Beinen wie Hühnerschenkel in Zellophan – und der Erkenntnis, dass mir die Ästheten die Beine runterrutschen können. Glatt genug wären sie jetzt . . .

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 31.05.2009)

Advertisements

Über Erich Kocina
Erich Kocina, Redakteur der Tageszeitung "Die Presse"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: