Hallihallo, Krampus und Nikolo, wo sitzt ihr gerade?

Hätten wir als Kinder §188 StGB gekannt, hätten wir manche Lieder wohl eher nicht gesungen.

„Seid ihr auch immer schön brav gewesen“, fragte der Nikolo. Nein, Almöhi, ich hab es ziemlich wild getrieben. Wenn du wüsstest, wie wir über dich geredet haben! Gut, diese Härte hatte man im Kindergarten nicht. Verschüchtert saß man da, nickte pflichtschuldig, wenn man an der Reihe war und nahm die Schokolade entgegen. Obwohl der Alte offenbar wirklich keine Ahnung hatte. Noch ein paar Tage davor hatte man ihn lächerlich gemacht, unter kollektivem Gelächter das Spottlied angestimmt. „Hallihallo, wer sitzt am Klo? Der Krampus und der Nikolo! Sie warten schon von drei bis vier auf eine Rolle Klopapier.“ Hihi! So wie „Hänschen klein“ gehörte das zum Kanon der bedeutendsten Gesänge, wenn es auch einen apokryphen Status hatte. Die offizielle Aufnahme in das Buch der schönsten Kinderlieder hat es jedenfalls nicht geschafft. Was uns kindliche Outlaws aber nicht störte – breaking the law!

Den §188 des Strafgesetzbuches belächelten wir milde, immerhin waren wir weder strafmündig noch wussten wir überhaupt, dass es eine Herabwürdigung religiöser Lehren gibt. Abgesehen davon war der Bärtige mit dem Spitzhut ohnehin nur eine von vielen Variablen in den kindlichen Spottgesängen. Hauptsache, es reimt sich lustig. „Ich kenn an Witz vom Onkel Fritz, der hat ein Auto ohne Sitz.“ Hihi. Natürlich gab es auch davon eine Variante, die auf der Toilette spielt. Doppelhihi. Shine on you crazy Tabubruch! Und nicht einmal vor dem Versenken von Tieren schreckten wir zurück. „Alle meine Entchen schwimmen im Klosett, lasst der Kreisky runter, sind sie alle weg.“ Gut, was der damalige Bundeskanzler damit zu tun hatte, war niemandem klar. Von dem wusste man nichts. Außer, dass er nie mit Nüssen und Schokokreiskys in den Kindergarten kam. Immerhin hat er aber auch nie gefragt, ob wir immer schön brav gewesen sind. In diesem Sinne, merry Kreisky!

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 05.12.2016)

Advertisements

Über Erich Kocina
Erich Kocina, Redakteur der Tageszeitung "Die Presse"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: