Für diesen Neujahrsvorsatz gibt es einen Fünfer. Setzen!

SPANNEND: Phrasen, die wir uns im neuen Jahr abgewöhnen könnten, gäbe es ja genug.

Als Titel hätte hier auch „Leute, die ,Setzen, fünf‘ sagen“ stehen können. Aber es ist ein neues Jahr, da sind die Vorsätze noch da, diesmal alles anders zu machen. Also nicht mehr zu den Leuten zu gehören, zum Beispiel, die „Leute, die . . .“ sagen. Oder zu Leuten, die „Das muss auch einmal gesagt werden“ an das Ende einer Aussage stellen. Schließlich weiß man nicht, ob die Welt nicht besser geworden (oder zumindest gleich gut geblieben) wäre, hätte man das, was man vermeinte, sagen zu müssen, nicht gesagt. Dürfen durfte man es auf jeden Fall, auch wenn die Leute, die „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ sagen, irgendwo ein Verbot herandräuen sehen dürften. Ist so. Apropos, auch das „Ist so“ am Ende eines Satzes macht eine dumme oder falsche Aussage nicht gescheiter oder richtig. Und das ist die Wahrheit. Wenn auch diese Beschwörungsformel ihre Schwächen hat. Sie wissen schon, Leute die sagen, dass das, was sie sagen, die Wahrheit ist – ups, schon wieder die Leute ins Spiel gebracht, sorry. Zur Info: Fakt ist, dass Dinge, vor denen „Fakt ist“ steht, genauso wenig richtig sein müssen. (Und sie werden es auch nicht, wenn man es durch „Unfassbar!!!“, „Unglaublich!!!“ oder „Zur Info“ ersetzt.)

Aber gut, zurück zu den Vorsätzen. Einer für 2017 könnte ja sein, autoritäres Gehabe in der Kommunikation ein bisschen einzuschränken. Leute, die einen Artikel oder ein Buch per „Lesebefehl“ ankündigen, sollten angesichts des Tons mit Lesebefehlsverweigerung rechnen. Leute, die eine Kritik an anderen mit „Setzen, fünf“ schließen, sollten damit rechnen, dass sie wirken wie eine zeitgenössische Karikatur eines Lehrer Lämpel. Und Leute, die in Kolumnen immer „Leute, die“ verwenden, sollten sich vielleicht auch einmal etwas anderes überlegen. Das nützt sich nämlich ab. Gut, das war also der Vorsatz für heuer. Ich setze mich. Fünf.

(Print-Ausgabe, 02.01.2017)

Advertisements

Über Erich Kocina
Erich Kocina, Redakteur der Tageszeitung "Die Presse"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: