Mit der Übergangsjacke den Winter vertreiben

Gelegentlich verhalten wir uns wie Tauben im berühmten Experiment von Burrhus Skinner.

Burrhus Frederic Skinner steckt in uns allen. Also nicht er selbst, aber ein Verhalten, das er in einem Experiment mit Tauben entdeckte. In der nach ihm benannten Skinner-Box war eine Taube eingesperrt, und in regelmäßigen Abständen von 15 Sekunden fiel ein Stück Futterkorn durch eine Öffnung. Die Vögel, die natürlich nicht wussten, nach welchen Kriterien sie das Futter bekamen, zeigten dann teils seltsame Bewegungen – nämlich genau jene, die sie gemacht hatten, bevor das erste Korn in den Käfig fiel. Die eine putzte sich mit ihrem Schnabel, die andere machte eine schleudernde Bewegung mit dem Kopf – und in der Hoffnung auf weiteres Futter wiederholten sie genau diese Tätigkeit. Diese zufällige Konditionierung zeigt, dass auch Tiere so etwas wie Aberglauben kennen. Bei uns können etwa Snackautomaten zu Skinner-Boxen werden, nur dass wir außen stehen und das Futterkorn, etwa eine Packung Schnitten, innen auf den Einwurf einer Münze wartet. Schluckt der Automat die Münze nicht, reiben wir sie am Automaten und werfen sie erneut ein. Ist zwar sinnlos, aber irgendwann hat es vielleicht einmal aus ganz anderen Gründen funktioniert. So wie auch das Klopfen auf eine Getränkedose, damit beim Öffnen die Kohlensäure nicht das lustige Geysir-Spiel macht.

Vollends zur Taube werden wir, wenn wir meinen, durch die Auswahl unserer Kleidung das Wetter beeinflussen zu können. Die Sonne scheint, also weg mit dem Wintermantel und rein in die – ja, ein furchtbares Wort – Übergangsjacke. Das geht einmal gut, doch am nächsten Tag ist es vielleicht wieder kalt. Egal, die Übergangsjacke bleibt. Und mit ihr die Hoffnung, dass der Winter das doch sehen und sein Verhalten darauf abstellen müsste. Aber leider, der Winter endet erst am 20. März. Ab dann ist Frühling und wir können endlich im T-Shirt raus auf die Straße. Oh, ein Futterkorn!

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 27.02.2017)

Advertisements

Über Erich Kocina
Erich Kocina, Redakteur der Tageszeitung "Die Presse"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: