Wenn es wieder einmal Spitz auf Kopf steht

Wer auf dem Holzweg ist, hat keine Bretter unter den Füßen. Aber das ist uns doch schnuppe.

Der Holzweg ist gar nicht aus Holz. Über einen gezimmerten Steg Richtung Wasser zu gehen, kann also sehr wohl zielführend sein. Die metaphorische Redewendung für einen Irrweg leitet sich von Schneisen ab, die in den Wald geschlagen wurden – etwa, um gefällte Bäume zu transportieren. Auf ihnen landet man dort, wo ein Baum geschlagen wurde, nicht aber auf der anderen Seite des Waldes. Das ist mir schnuppe, könnte man denken und weitermarschieren, nur würde man dann den Gedanken nicht mehr los, woher nun diese Redewendung wieder kommt. Hinter der Schnuppe steckt das verkohlte, glühend abstehende Dochtende einer brennenden Kerze. Das damit wertlos geworden ist – und somit als abwertende Bezeichnung für etwas, was einem egal ist, metaphorisch eine neue Daseinsberechtigung bekam. (Und ja, die Sternschnuppe als Bezeichnung für einen am Nachthimmel aufglühenden Meteor kommt auch vom glühenden Dochtende.)

Gerade bei Redensarten, deren Herkunft nicht jedem geläufig ist, schleichen sich gelegentlich Fehler ein. Auf Messers Scheide, zum Beispiel. Wer hier ein n vermisst, liegt richtig. Immerhin, dass eine Situation auf dem geschärften Teil einer Klinge ungewiss ist, kann man sich noch vorstellen. Wenn es in einer ähnlichen Lage Spitz auf Knopf (nein, nicht Spitz auf Kopf!) steht, ist die erste Assoziation aber schon nicht mehr ganz so einfach. Knöpfe annähen mit einer spitzen Nadel oder so? Nun, fast. Am Ende landen wir wieder beim Schwert – das hat eine Spitze und einen Knauf, auch Knopf genannt. Mit der Spitze sticht man den Feind, mit dem entgegengehaltenen Knopf besiegelt man Frieden. Prügeln wir uns weiter oder simma wieder gut, kurz gesagt. Es empfiehlt sich also ein Blick zurück auf den Ursprung, um solche Redensarten nicht falsch zu verwenden. Sie wissen schon, das erheitert den Horizont.

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 12.06.2017)

Advertisements

Über Erich Kocina
Erich Kocina, Redakteur der Tageszeitung "Die Presse"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: